21.07.2020
U19

Vier neue Gegner für U19

Auch die U19 darf sich auf eine aufgestockte Bundesliga Süd/Südwest und vier neue Konkurrenten aus vier Bundesländern freuen.

Lange blieb spannend, wer im Meisterschaftskrimi der Hessenliga das Rennen macht. Erst am letzten Spieltag vor Einstellung des Ligabetriebs kletterte der SV Darmstadt 98 mit einem 5:3-Erfolg beim JFV Viktoria Fulda auf den ersten Tabellenrang. Dabei profitierten die Lilien vom Unentschieden des SV Wehen Wiesbaden (2:2 beim KSV Hessen Kassel), der dadurch auf Platz zwei abrutschte. Die Darmstädter dürfen somit erstmals seit der Saison 2015/16 wieder in der A-Junioren Bundesliga Süd/Südwest an den Start gehen. Mit dem 1. FC Saarbrücken ist zur kommenden Saison auch eine Mannschaft aus dem Saarland vertreten. Die Blau-Schwarzen sichern sich als Meister der Regionalliga Südwest den Einzug in die U19-Bundesliga und profitieren gleichzeitig davon, dass die eigentlich noch ausstehenden Aufstiegsspiele gegen den Titelträger der Hessenliga entfielen. Der Nachwuchs des aktuellen Drittligaaufsteigers schafft somit im vierten Anlauf den langersehnten Sprung ins A-Junioren-Oberhaus.

Wie schon beim letztmaligen Abstieg am Ende der Spielzeit 2012/13 hat die U19 des 1. FC Nürnberg nur eine Saison für die Rückkehr in die höchste Spielklasse benötigt. Die „Glubberer“ blieben mit 15 Siegen und einem Unentschieden in 16 Partien unbesiegt und gehen künftig verdientermaßen wieder in Beletage der A-Junioren an den Start. Komplettiert wird das Quartett der Neulinge vom FC Astoria Walldorf. In einem spannenden Dreikampf mit den Stuttgarter Kickers und dem SV Waldhof Mannheim setzten sich die Astorstädter letztlich durch und behaupteten sich an der Spitze der Oberliga Baden-Württemberg. Damit ist der Verein aus dem südlichen Rhein-Neckar-Kreis nach der Saison 2013/14 zum zweiten Mal in der in der höchsten A-Junioren-Spielklasse vertreten.

Stadium Ad Backdrop Top
Stadium Ad Backdrop Bottom