29.07.2020
U19

U19 mit reichlich Adler-Erfahrung

Das älteste Leistungsteam der Eintracht hat sich personell aufgestellt und ist bereit für die Saison 2020/21. Wir blicken auf personelle Änderungen bei den A-Junioren.

Die U19 hätte die vergangene, vorzeitig beendete Spielzeit gerne zu Ende gespielt. Eine logische Konsequenz, denn: In der Endphase vor und insbesondere nach dem Jahreswechsel erzielten die Adlerträger hervorragende Ergebnisse. Mit lediglich einer Niederlage seit Ende Oktober 2019 waren die Riederwälder drauf und dran, sich ins vordere Tabellendrittel zu spielen. Aufgeschoben heißt aber nicht aufgehoben. In der neuen Saison wollen die A-Junioren an diese Serie anknüpfen – wenn auch mit verändertem Personal. Denn wie zwischen zwei Spielzeiten üblich, gibt es auch diesmal – meist zwangsläufige – Änderungen im Kader für die kommende Saison.

14 Adler rücken auf, ein Neuzugang

Konkret bedeutet das: Elf Spieler, die bereits in der vergangenen Saison in der A-Junioren Bundesliga Süd/ Südwest ran durften, bleiben der U19 erhalten. Dazu zählen Torhüter Elias Bördner, Joshua Fröls, Felix Irorere, Mason Judge und Fynn Otto, der sich Anfang des Jahres außerdem über seinen ersten Profivertrag freuen durfte. Des Weiteren gehören Hüseyin Bakirsu, Nikola Komljenovic, Ali Loune, Martin Pecar, Tim Littmann und Jongmin Seo nach wie vor dem Personal der A-Junioren an.

Noch größer ist sogar die Liste derer, die aus der eigenen U17 in die U19 aufrücken – was den großen Stellenwert der eigenen Basis noch einmal hervorhebt. Amar Dzevlan und Jannik Horz komplettieren - neben Bördner - das Torwarttrio. Dario Gebuhr, Luca Heckmann, Berkan Küpelikilinc, Jan Schröder und Bertan Tepedibi sollen das Abwehrgefüge für die kommende Saison verstärken. Im Mittelfeld wirbeln neben den bereits bekannten Namen künftig auch Antonio Foti, Harpreet Ghotra und Can Karakas. Die Offensive bekommt zum einen Unterstützung von den aufrückenden Adlern Dzenan Mehicevic, Giorgos Pontikou, Gianluca Schäfer und Fabian Windhagen. Zum anderen wird auch Neuzugang David Halbich auf Torejagd gehen, der vom FC Bayern München an den Riederwald wechselt.

Scheidende Adlerträger

Demgegenüber gibt es auch Spieler, die zum Großteil aufgrund ihres Alters künftig nicht mehr mit dem Adler auf der Brust auflaufen können. So schließt sich Ioannis Vassiliou der U19 des OFC an. Mit Abdulkerim Cakar (TSG Hoffenheim II), David Siebert (1. FC Nürnberg II) und Jacob Engel (SC Freiburg II) verschlägt es drei Jungs zu Zweitvertretungen. Leandro Weingärtner wechselt mit dem Verein auch gleich den Kontinent, er schließt sich den Hawaii Pacific Sharks an und wechselt an die dortige Hawaii Pacific University.

Mit noch unbekannten Zielen verlassen auch Max Hinke, Giulio Girelli, Nils Orywol, Patrick Finger, Julian Höllen, Florian Zorn und Jip Molenaar die Eintracht.

Kramny leitet Geschicke, Ibertsberger assistiert

Doch nicht nur im Spielerbereich gab es Veränderungen. Mit Jürgen Kramny konnte ein hochkompetenter Cheftrainer gewonnen werden, der sowohl im Profi- als auch im Nachwuchsbereich reichlich Erfahrung als Übungsleiter vorzuweisen hat. Vor dem Hintergrund, dass der neu zusammengestellte Kader zunächst zusammenwachsen muss, formuliert der U19-Cheftrainer sein oberstes Ziel: „Wichtig wird sein, von Beginn an das Gemeinschaftsgefühl in den Vordergrund zu stellen, sich als absolutes Team zu präsentieren. Davon wird jeder einzelne profitieren und besser werden.“

Die Position des Co-Trainers bleibt hingegen unverändert, diese hat weiterhin Andreas Ibertsberger inne. Stephan Loboué (Torwarttrainer), Thomas Pitzke (Athletiktrainer), Sven Bockermann (Physiotherapeut), Sebastian Saglimbeni (Videoanalyst), Raphael Como (Teammanager) und Klaus Nulle (Zeugwart) komplettieren das Funktionsteam des ältesten Eintracht-Unterbaus.

Stadium Ad Backdrop Top
Stadium Ad Backdrop Bottom